Ich heiße Andreas und begrüße sie recht herzlich auf der Homepage. Seit vielen Jahren teile ich mein Leben mit Hunden. Meine Liebe galt zuerst dem Rottweiler. Meine erste Hündin Nina war aus dem Tierheim und meine zweite Hündin Cora hatte ich ebenfalls aus zweiter Hand gekauft.

 

Mehr lesen... Mit beiden Hunden absolvierte ich die Begleithundeprüfung und arbeitete in der VPG Prüfung. Sie teilten mit mir den Alltag und waren treue Begleiter, bei ihnen fand ich  oft in schweren Zeiten trost. Leider wurden beide Hündinnen nur 7 Jahre alt. Ich Danke ihnen für die wenigen aber glücklichen Jahren mit ihnen. Meine dritte Rottweiler Hünndin Quirly war für mich etwas ganz besonderes. Auch mit ihr absolvierte ich die Begleithundeprüfung und lebte mit ihr meinen Alltag. Sie apportierte mir schon einige Gegenstände und zog mich in einem Sackowagen. Schon während ihrer Zeit erkrankte ich an der Krankheit Multiple Skleriose (MS), dies sollte mein ganzen Leben verändern. Quirly wurde leider mit 8 Jahren vergiftet und ich musste sie schweren Herzens gehen lassen. Wie sollte mein Leben ohne Hund nun aussehen? Sollte ich nie wieder einen Hund neben mir spüren können? All diese Fragen stellte ich mir. Doch dann entschied ich mich für einen Weg, der mich in meinem Leben für immer bereichern sollte. Eine Labradorhündin namens Ashanthi zog bei mir ein. Diese bilde ich mit Hilfe einer Trainerin, die ich von früher kannte als Assistenzhund aus. Seit zwei Jahren arbeite ich mit Ashanthi jeden Vormittag in der Stadt und wir haben ungewöhnliches geleistet. Heute ist sie eine stattliche ausgebildete Assistenzhündin, die für mich Geld aufhebt oder sonstige Dinge, wenn sie mir herunter fallen. Durch sie bin ich nicht mehr alleine und kann viele Freundschaften knüpfen. Sie ist eine treue Begleiterin, die mir in allen Alltagssituationen hilft. Was Ashanthi alles kann, könnt ihr in YouTube unter Christine Blenz sehen. Ich liebe sie von ganzen Herzen und hoffe, dass wir noch viele glückliche Jahre miteinander verbringen können. Danke Ashanthi, du gibt’s mir so viel!!

 

Mein Name ist Frau Braun und mein Lebenlang teilet ich mein Leben mit Hunden. Ich hatte einen Schäferhund und zwei Hoverwarthündinnen.

 

Mehr lesen... Da es für mich schwierig werden würde einen Hund selber auszubilden der am Rollator mich begleitet. Liesen wir Bella unsere Labradorhündin von Christine ausbilden. Im Juli 2018 ist es nur so weit, dass wir Bella ganz zu uns nehmen können und Christine uns zu Hause begleitet. Wir freuen uns so sehr auf die Übergabe.

 

Christine M. mit ihrer Labradorhündin Basima und mit Trainerin Christine Blenz

Seit 15 Jahren teile ich mein Leben mit Hunden. Mein erster Hund war eine Rottweilerhündin. Seit 2012 bin ich an MS erkrankt und wünsche mir einen treuen vierbeinigen Partner an meiner Seite. Nun habe ich mich dazu entschlossen wieder einen Hund zu mir zu holen, den ich gemeinsam mit Christine Blenz als Assistenzhund ausbilden werde.

 

Mehr lesen... Basima lebt bei Christine Blenz bis sie ungefähr 10 bis 12 Monate ist, sie bekommt dort ihre Grundlagenkenntnis und ich besuche sie alle 14 Tage und arbeite dann dort mit ihr gemeinsam. Damit wir später ein gutes Team sind. Was Basima schon gelernt hat könnt ihr unter Youtube unter Christine Blenz sehen. Basima ist jetzt 5 Monate alt und läuft schon sehr gut am Rollator. Sie bringt mir schon alle Gegenstände auf Kommando und ist ein liebenswürdiger Hund. Ich bin stolz auf meine kleine Basima.

 


Ich heisse Christine und teile mein Leben schon seit vielen Jahren mit Katzen. Aufgrund von Spina Bifida bin ich von Geburt an querschnittsgelähmt und dadurch an einen Rollstuhl gebunden.

 

Mehr lesen... Mein Leben mit Hunden begann mit einer 1 ½ Jahre alten Golden Retriever Hündin. Mit Unterstützung durch eine erfahrene Hundetrainerin und meine Eltern trainierte ich Niki so, dass sie mich im Alltag überall hin begleitete. Außerdem legte ich mit ihr den Teamtest ab. Niki lernte Gegenstände aufzuheben. Denn wenn mir etwas auf den Boden fällt, kann ich es ohne Unterstützung nicht wieder aufheben. Niki schenkte mir und meiner Familie 12 ½ glückliche Jahre. Dafür danke ich Niki von Herzen.Nach 3 Monaten ohne Hund entschieden wir uns 2013 für den kleinen Golden Retriever Welpen Inka. Es war für mich ein wunderschöner Moment, als wir Inka bei der Züchterin abholten.  Gemeinsam mit der Hundetrainerin Christine Blenz machten wir uns auf den Weg, Inka zu einem Assistenzhund auszubilden. Seit Juli 2013 lernen Inka und ich nun alles, was ein Assistenzhund können muss. Was wir alles zusammen gelernt haben könnt ihr auf YouTube unter „Christine Blenz“ ansehen. Inka erleichtert mir den Alltag. In ihr habe ich einen treuen Partner an meiner Seite. Sie gibt mir bei Bedarf Trost und Freude. Dafür danke ich Inka und hoffe, dass wir noch viele glückliche Jahre gemeinsam ein Team bleiben.

 

Mein Name ist Emely und ich arbeite sehr erfolgreich mit meinem Assistenzhund Anabell, einer Mischlingshündin. Anabell ist aus dem Tierheim und hat sicherlich auch schon schlechte Erfahrungen gemacht.

 

Mehr lesen... Deshalb trainiere ich mit ihr, damit sie sicher im Straßenverkehr läuft und keine Angst vor Autos hat. Wie ihr seht läuft Anabell neben der Gehhilfe an lockerer Leine. Anabell ist eine sehr kluge Hündin und hat sehr schnell mit Hilfe von unserer Trainerin Christine Blenz gelernt, mir Gegenstände vom Boden aufzuheben. Sie macht auch schon die Türe zu und gibt mir einfach im Alltag sehr viel Trost und Freude. Ich danke dir Anabell, dass du da bist und hoffe, dass wir noch viel miteinander lernen können.

 

Mein Name ist Jakob und ich liebe es mit meinem Ole zusammen zu spielen. Ole animiert mich auch zum Laufen und ist mein bester Kumpel.


Ich heiße Frieder und teile mein Leben mit unserem Familienhund Kenzo. Kenzo ist ein Schweizer Sennenhund und er bedeutet mir sehr viel in meinem Leben. Ich kann mit ihm schmusen und spielen. Zusammen mit Christine haben wir Kenzo beigebracht, dass er uns bei Spaziergängen an lockerer Leine begleitet. Wenn ich mit Kenzo schmuse bin ich sehr glücklich. Ich hoffe, wir können noch viel zusammen lernen.

Amy ist meine Hündin, ist ein ausgebilderter Assistenzhund und zeigt den Kindern in Schulen, was ein Assistenzhund für seinen Menschen alles machen kann. Sie lernt sehr schnell und kann "unendlich" viele Kommandos. Sie liebt es mit Kindern zu arbeiten und macht jeden Blödsinn mit.

Gerne können Sie uns auch für ihre Schule buchen. Kommen sie einfach auf mich zu.

Tami arbeitet zusammen mit Silas. Sie spielen zusammen und toben zusammen. Tami ist für Silas ein echt guter Kamerad geworden.

 

Mehr lesen... Tami ist jetzt 7 Monate alt und kennt die Grundkenntnisse des Gehorsams. Tami lernt die Lautsprache und sie bellt, sollte Silas die Haustüre öffnen und alleine hinaus wollen, denn es würden zu große Gefahren für Silas lauern, wenn er alleine das Haus verlassen wollte.

 


Ich heiße Julian und bin 10 Jahre alt. Mein Labrador Coco begleitet mich in meinem zukünftigen Leben.

Ich heiße Liv und bin 9 Jahre alt. Mein Spanischer Wasserhund Lotti ist mein ständiger Begleiter.

 

Mehr lesen... Hin und wieder bekomme ich Dreh- und Wendeanfälle sowie Epileptische Anfälle. Lotti soll lernen in solchen Fällen meine Anfälle zu erkennen und anzuzeigen. Ich freue mich einen so treuen Begleiter bekommen zu haben, der jetzt mein Leben mit mir teilt.

 

Ich heiße Lotta und das ist mein Labradorrüde Chilli. Wir hatten schon zwei Labradore und ich liebe es mit Hunden zu arbeiten. Mein größter Wunsch ist es einen treuen Assistenzhund an meiner Seite zu haben.


Ich heiße Martin und lebe in der Schweiz. Mit Tieren lebe ich schon immer zusammen. Wanja habe ich schon von Welpe an.

 

 

Mehr lesen... Wir hatten sie bis zum 6. Monat bei uns danach kam sie zu Christine Blenz in die Ausbildung als Assistenzhund. Wir besuchen sie jeden Monat dort für ein paar Tage und trainieren mit Christine Blenz zusammen. Es ist ein Segen für uns dass es Menschen wie Christine Blenz gibt. Sie bildet Wanja mit viel Fachwissen und Herz als Assistenzhund aus. Wir sind sehr Stolz auf unsere Wanja, die jetzt bereits schon ein Jahr alt ist. Wanja ist ein Collie eher gesagt eine Mischung aus Schottischer Collie und ein Border Collie. Ich persönlich leide an psychogenen und Körperlichen Einschränkungen insbesondere der Knie. Ein Assistenzhund ist für mich wie ein Lebensnotwendiges Medikament, ohne das ich nicht leben kann und will. Wanja wird mir eine enorme Lebensverbesserung geben allein schon durch ihre Anwesenheit und durch ihre Hilfe.

 

Ich heiße Alicia und das ist mein Autismushund Joy. Die Hündin wird mich in Zukunft in meinem Leben begleiten, da ich an frühkindlichem Autismus leide. Da ich Hunde über alles liebe freue ich mich über diese treue Begleiterin.  

Ich heiße Clarissa und Lena besucht mich regelmäßig.